Oracle APEX Studenten Programming Competition 2017 findet einen Sieger

Wie die Jahre zuvor hat die PITSS zusammen mit ORACLE, auch dieses Jahr einen APEX Programmierwettbewerb für Hochschulen durchgeführt.
Dieses Jahr waren die Bundesländer Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt an der Reihe.

Auf die diesjährige Aufgabenstellung “Implementierung eines Vokabeltrainers” wurden die Studenten im Februar mit einem Crash-Kurs zum Thema PL/SQL und APEX vorbereitet. Zum Abschluss dieses Tages wurden die Studenten mit der Aufgabenstellung im Gepäck und dem Angebot zu gemeinsamen WebSessions verabschiedet.

Dieses Angebot wurde in der Entwicklungsphase bis zum 24.04.2017 auch gut angenommen, so dass am Abschlusstag der Veranstaltung in Frankfurt, klasse Anwendungen  der Jury vorgestellt wurden.

Das Team der Technischen Hochschule Bingen (Barbara Barwick, Felix Häfner – Informatik, 6. Semester) konnte am Ende den Wettbewerb für sich entscheiden.

Der 2. Platz ging an das Team der HS Trier (Abigail Schroer, Anne Lui, Galina Schulteis – Informatik, 4. Semester).

Und für alle Interessierten geht es hier zu den Anwendungen:

Team Bingen

Team Trier

Viel Spass beim ausprobieren!

 

Posted in APEX, Oracle | Leave a comment

Oracle Discoverer to BI Publisher? With APEX as well!

Die Ankündigung von Oracle aus dem Lizenz-Guide den BI Publisher kostenfrei für Kunden des Oracle Applikation Server Enterprise Edition zur Verfügung zu stellen hat für viel Bewegung in den “Reporting-Projekten” gesorgt.
Natürlich ist Oracle Reports der erste Fokus für diese Änderungen und eine lizenzkostenfreie Migration des abgekündigten Tools soll damit möglich sein. Abseits des Rampenlichts bedeutet das aber auch gleichzeitig eine zusätzliche, ernstzunehmende Alternative für die gebeutelten Oracle Discoverer Kunden.

Bereits im März 2014 veröffentlichte Oracle im Statement of direction die Information, dass das Release 11.1.1.7 die letzte Version des Oracle Application Server Enterprise Edition incl. des Oracle Discoverers sei. Der extended support endet definitiv im Juni 2017. Empfohlen wird von Oracle eine Migration zur Oracle Business Intelligence Foundation Suite, was allerdings mit nicht zu vernachlässigende Lizenzkosten und einem deutlich höheren architekturellen Aufwand (bis hin zur Anschaffung neuer Hardware, die teilweise höher zu dimensionieren war als das Produktiv-System)  verbunden ist.

Warum also nicht mal über den BI Publisher nachdenken.

Da Oracle Discoverer Kunden perse Kunden der Enterprise Edition sind, kommen Sie gleichfalls in den Genuss der restricted use für den Oracle BI Publisher. Also eine Alternative, die keine Lizenzkosten verursacht und von den Anforderungen im Backend mit denen vom Discoverer vergleichbar sind.
Sicherlich sind die beiden Werkzeuge nicht direkt vergleichbar, aber meine Erfahrung aus einer Vielzahl von Discoverer Schulungen, Workshops und Consulting-Einsätze lässt mich erinnern, dass gerade die Vorzüge des BI Publishers in manchen Projekten einen deutlicheren Mehrwert geschaffen hätten. Betrachten wir die Unterschiede im Einzelnen auf einer Battle-Card:

  • Integrierte Dashboard Möglichkeiten mit Verlinkung mehrerer Abfragen
  • Flexible Ablage-Orte der Berichte
  • Mobile Einsatzmöglichkeiten
  • PixelPerfekt Printing
  • Variable Export-Möglichkeiten
  • Trennung zwischen Online-Builder und Word-Plugin
  • Native Mehrsprachfähigkeit
  • Trennung von Tabellen und Diagrammen

 

  • Verlinkung zwischen Workbooks
  • Native Security Komponenten
  • Alternative Sortierungen
  • Vordefinierte komplexe Filter
  • Drill-Down-Hierarchien

Mit dem BI Publisher können ansprechende Dashboards über den Online-Builder erstellt und den Anwendern zur Verfügung gestellt werden.

Oracle BI Publisher Dashboard

 

 

 

Integration APEX

Wenn wir uns jetzt noch die Freiheit erlauben, Oracle Apex in die Runde zu schmeißen, bekommen wir gleichzeitig eine vielversprechende Variante, um z.B. auch ein Write-Back oder komplexere Parameter- und Filtereingaben zu ermöglichen.

Auf dem gleichen Datenmodell im Backend lassen sich mit APEX recht schnell ansprechende Pages für eine Validierung bei der Parameter-Eingabe erstellen. Die Integration des BI Publishers direkt in APEX ist recht offensichtlich und gut dokumentiert. Rainer Willems hat dazu bereits auf der APEX Connect berichtet.

Durch die Integration von APEX gelingt auch eine Funktionalität, die häufig im Discoverer-Umfeld vermisst wurde und nur rudimentär mit vielen Umwegen erzielt werden konnte: Ein direktes Rückschreiben von Daten in das Datenmodell.
Vielfach waren Soll-Ist-Vergleiche, Plandaten, KPIs die Grundlage für die Discoverer-Auswertungen und es wäre hilfreich gewesen, wenn der Anwender gesteuert und validiert veränderte Plandaten direkt in dieser Ansicht ergänzen könnte. Mit APEX wäre ist das ein Kinderspiel.

Zentrale und eigentlich erste Aufgabe ist es, aus dem, lassen Sie es mich schreiben, virtuellen Datenmodell, welches der Discoverer Adminstrator mit Geschäftsbereichen und den verschiedenen Ordnern-Typen einrichtet, ein View/Report/Analyse/Layer in der Datenbank zu erstellen. Das kann mit Views oder PL/SQL-Packages (für zusätzliche ETL-Strecken oder RefCursor) gelingen. Auf diesem Datenmodell können dann gleichzeitig der BI Publisher als auch die APEX-Anwendung zugreifen.
Alle weitere Aufgaben, die der Discoverer Administrator in der Vorbereitung für die Nutzung durch die Key-User erstellt hat, (Sortierungen, Filter, Security, Aggregate) lassen sich perfekt auf diesem Layer mit PL/SQL abbilden.

Also ja, APEX und BI Publisher sind der ideale Mix als Nachfolger von Oracle Discoverer

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Oracle Reports and the Alternatives

“Oracle Reports released with Oracle Fusion Middleware’s 12.2.1.3.0 will be its terminal release. Oracle Reports will be supported in accordance with the Oracle Fusion Middleware Lifetime Support Policy. Customers are advised to use Oracle BI Publisher for their reporting needs.”

As mentioned in the statement of direction from October 2016 the next Oracle Forms release 12.2.1.3.0 will be the last which ships out Oracle Reports. So Reports will not be part of future Oracle Forms releases, which leaves customers with the question of what to do. Oracle intends to push Oracle Forms customers towards the usage of BI Publisher, which is Oracle’s preferred replacement for Reports. Therefore Oracle Forms 12c has been delivered with an much easier integration of the BI Publisher Reporting solution.

But are there any other alternatives out for Oracle Forms customers? In this blogpost we would like to give you an overview over the two most frequently mentioned solutions when it comes to Oracle Reports alternatives: Oracle BI Publisher and Jasper Reports.

BI Publisher

If Oracle is asked, then there is only one real Oracle Reports replacement: Oracle BI Publisher. But BI Publisher (in the past XMLPublisher) is not a one-to-one replacement for Reports – it’s rather a different concept for reporting that is quite different to Oracle Reports.

BI Publisher divides the reporting into data, layout and language.

This changes the flow of work when it comes to the creation of a report. The advantage is, that reports that use the same data source but have a different layout must not be created multiple times. For creating these different layout-templates the development environment or a Microsoft Word Add-in can be utilized. An additional advantage of BI Publisher compared to Oracle Reports is that BI Publisher supports many sources and export formats.

One is not limited to an Oracle Database as a source of data – you can use different other sources like WebServices, files or external systems. Those can be exported to a wide range of formats like: PDF, PPT, SML, Excel to different output channels (printer, filesystem, mail etc.). BI Publisher additionally offers a dashboard functionality with which users can create their own reports. All of those mentioned possibilities make BI Publisher to a not to cheap Enterprise Reporting solution.

If you have licensed the iAS-EE the use of BI Publisher is free of an extra charge.

 

Pros                                                                         Cons

Full support from Oracle License fees (for non iAS customers)
Multiple format output No fully automated migration of Oracle reports
Oracle Migration Assistant ( not error-free)
Central reporting solution
Existing PL / SQL logic can be reused
Loose couple data, layout and distribution
Multi Language Support
Easy Integration in Forms/APEX & ADF
Reports Scheduling & Bursting

 

Jasper Reports

Before I would like to go over the benefits of using JasperReports here some points of the history of the product:

  • 2001: Created and launched by Teodor Danciu
  • 2004: Teamed up with Panscopic, forming Jaspersoft JasperReports Server, providing  advanced report server capabilities, also open source
  • 2014: TIBCO acquired Jaspersoft

So you can see, that the product itself already has quite a history.
So why should you consider Jasper Reports as a serious alternative to Oracle Reports? Well there are quite a few good reasons, but the main one: It’s open source – well at least to a certain degree. Jasper Reports is developed and maintained by Jaspersoft. You can create your JasperReports using the main library and distribute them as long as you don’t change the source code. If you need further support from JasperSoft or different licensing, then you have to buy additional products.

The second main reason for Jasper is, that it is written in Java, which is widely used. JasperReports can handle various data source options: JDBC, Hibernate, XML, EJB, POJO. While there are many data sources possible, there are loads of export formats available: PDF, HTML, XLS, RTF, ODT, XML, CSV, TXT, DOCX.


The reports are developed with the Jaspersoft Studio which is based on Eclipse and the definition of the reports are saved in a XML-format: .jrxml. When you compile the reports they are exported to a binary file format .jasper.

 

Pros                                                                                Cons

Flexible layout Difficult to learn
Multiple data sources – more than BIRT SQL-designer available, but difficult to use
Multiple format output
Jaspersoft Studio = WYSIWYG, Eclipse-based
Expressions language: Java, JavaScript, Groovy
Matrix reports, conditional formatting
Supported platforms: Windows, Linux, Mac OS
High quality page printing output
Plugins for version control, including Subversion
Generates reusable sub-reports
Charting, graphics

 

While using Jasper Reports has some benefits it comes with some negative aspects and problems when you are moving from Oracle Reports. The biggest problem for most Oracle Reports developers will be the fact, that Jasper is not supporting PL/SQL. So if there is a lot of logic or validation in your reports we recommend to move the PL/SQL Code to the database and refactor the validation within Java.
Another problem could be, that you need Java knowledge to utilize JasperReports: If you already have Java knowledge in your company your Java developers will find it easier to work with JasperReports, but if your developers are pure PL/SQL developers  Java training to a certain extend is not a bad idea. Also Java resources are quite common (Java is still the most famous programming language).

Issue                                                                                   Solution

No PL/SQL support move PL/SQL to DB/Java
No validation triggers refactor logic with Java
Generally limited triggers refactoring, sub-reports
No detailed filtering of query groups refactoring
No PL/SQL formula columns refactoring
Too many sub-reports can result in very poor performance because each sub-report opens its own database connection, thread and query perfomance test + refactoring, if necessary

Summary

There is currently some pressure on Oracle Forms customers – we know that Oracle Forms 12.2.1.3.0 will be the last shipped with Reports. So there is the need for Oracle Reports developers  to look into the alternatives that the market provides. There are other alternatives available (BIRT, plpdf, etc…) while BI Publisher and JasperReports are probably one that most customers look into.

BI Publisher’s big advantage is that existing PL/SQL logic can be reused and if you have the iAS-EE license now free of use.
For JasperReports speaks, that it’s open source in parts and written in Java – if you plan to get away from Forms to Java at all I would consider using JasperReports for the Reporting. Both BI Publisher and JasperReports offer a wide range of input and output formats.

Christian Piasecki & Daniel Kampf

Posted in 12.2.1.2, 12c, BI Publisher, Developer, Development, Forms & Reports, Forms12c, Java, Oracle Forms 12c, Oracle Reports, Uncategorized | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

Innovation Day

Ganz im Zeichen der Digitalisierung steht in diesem Jahr der PITSS Innovation Day am 19.5.2017 in Stuttgart. Bei der Auswahl der erstklassigen Referenten lag der Fokus darauf, den Teilnehmern an diesem Tag eine Geschichte von der ersten Idee und der Motivation für Digitalisierungsprojekte über die möglichen Finanzierungen und die technologischen Randbedingungen bis hin zu Kundenerfahrungen bereits erfolgreich absolvierter Projekte zu erzählen. Die einzelnen Kapitel dieser Geschichte sind:

Professor Dr. Tobias Kollmann

Autor des Buches “Deutschland 4.0: Wie die Digitale Transformation gelingt”, beginnt unsere Geschichte mit einem spannenden und motivierenden Intro über die Notwendigkeit und die Chancen der Digitalen Transformation.

Heike Fischer

Senior Project Manager Informations- und Kommunikationstechnologien am Steinbeis-Europa-Zentrum greift die Motivation auf und ebnet uns den Weg mit einem Blick auf Förderungsmöglichkeiten für Digitalisierungsprojekte im Mittelstand.

Dr. Carola Lilienthal

Autorin des Buches “Langlebige Softwarearchitekturen“ baut den Spannungsbogen zu technischen und architekturellen Fragestellungen auf, die es im Zeitalter der immer kürzer werdenden Releasezyklen und komplexer werdenden Applikationen bei der Pflege zu beachten gilt.

Frank Nimphius

Senior Principle Product Manager bei Oracle führt das Thema weiter und beantwortet in seinem Kapitel die entstandenen Fragen aus der Sicht des Cloud-Providers Oracle mit einem Einblick auf die Software-Entwicklungsmöglichkeiten der Zukunft und die Rolle von server-less Architekturen in Digitalisierungsprojekten.

Fatih Acikgoez

Software-Architekt der WGV Versicherungen beendet unsere Geschichte mit dem Happy-End, wie eine erfolgreiche Digitalisierung aus Sicht eines Kunden gelingen kann.

 

Die vollständige Agenda und die Möglichkeit der Anmeldung finden Sie hier.

Alleine den Tag im Kreise der Referenten zu verbringen und die eigenen Gedanken und Ansätze aus den verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und ausführlich diskutieren zu können, lässt den Tag veredeln. Es wird eine Geschichte voller Motivation, Ideen, Ansätzen, Möglichkeiten und konkreten Vorstellungen für ihr Buch der Digitalen Transformation erzählt!
Ich freue mich wie Bolle drauf.
Begleitend zu den hochkarätigen Kapiteln zeigen wir Ihnen auf, wie einfach es gelingen kann auch in einer immer komplexer werdenden Software-Landschaften mit genial einfachen Analysen den passenden Startpunkt für ihr erstes Kapitel der eigenen Digitalisierungsgeschichte zu bestimmen.

 

 

Posted in Development, General, Modernization, PITSS, Schulungen/Workshops, Uncategorized | Leave a comment

Transparenz in der Oracle Softwareentwicklung

In den vergangenen Posts haben wir immer mal wieder über gezielte Analysen zu Code Qualität, Process Mining, Migration und Code Komplexität geschrieben. All diese Analysen basieren auf der Möglichkeit, innerhalb der Oracle Software-Entwicklung jede einzelne Zeile Code, jede Eigenschaft, jede Abhängigkeit selber wieder als Datum eines großen Software-Repository zu interpretieren.

“Software Code als Big Data ermöglicht mit den analytischen Interpretationen eine gute Software-Entwicklung.”

Unter dieser Betrachtungsweise lassen sich die Analysen auf Forms, Reports, Datenbank-Entwicklung, APEX, ADF, Skripte, etc. in verschiedene Gruppen unterteilen.

Fokus Qualität

Qualität in der Software-Entwicklung hat unmittelbaren Einfluss auf die Anzahl der Bugs und die Wartbarkeit der Software. Unabhängig von der einzelnen Programmiersprache haben sich Regeln über Jahre etabliert, die es erlauben ein hartes Gütesiegel an die Software zu vergeben.

Darüber hinaus pflegt jedes Team eigene Coding Convention und Best Practises, die durch ein Software-Repository gezielt überprüft und bewertet werden können. Metriken wie N-Path, Maintainable Index, und Berechnungen von Halstead und McCabe lassen sich auf gesamte Applikationen anwenden.
Gezielt für PL/SQL basierte Entwicklungen ist eine Bewertung der SQL-Injections und der Fehlerbehandlung von hohem Interesse.

Mit einer Qualitäts-Analyse starten Sie in die Bewertung ihrer Applikation.

Fokus Migration

Ist der Entschluss gefasst, eine Software in eine andere, modernere Technologie zu überführen, sollen damit in einem Aufwasch meist gleich mehrere Vorhaben umgesetzt werden. Bugs sollen gefixt, Erweiterungen umgesetzt, Architekturen angepasst und die User Experience verbessert werden.

Da offensichtlich ist, dass damit Aufwände verbunden und Zeit eingeplant werden muss, beginnt eine neue Entwicklung auf der grünen Wiese, da die produktive Applikation in der langen Übergangszeit weiter benutzt werden muss. Ein solcher Ansatz vergisst den Wert, der in der vorhandenen Applikation versteckt liegt und übersieht, dass durch Überführung einzelner Entwicklungspattern, wertvolle Zeit gespart und durchgängige Qualität sichergestellt werden kann.

Die Migrationsanalyse bewertet die Datenmodelle, Validierungen, Business Logik und die Komplexität des UI, zeigt auf, was bei einer Migration sinnvoll übernommen werden kann und erstellt für die Applikation und das Backlog von Änderungswünschen einen genauen Projekt- und Finanzierungsplan. Angepasst auf die gewünschte Infrastruktur, individuelle Architekturvorstellung, gewählte Zielplattform ADF, APEX, Spring, JET, Angular2, .NET, BI Publisher, Jasper Reports, etc.

Fokus Entwicklung

Nach Jahren des Stillstand soll eine Applikation erweitert oder in eine neue Wartung übernommen werden, aber es ist weder die Dokumentation, das Pflichtenheft noch der Entwickler zu finden, der die dringlichsten Fragen beantworten könnte. Wie kann in kürzester Zeit ein Überblick erstellt werden und wo warten die dringlichsten Aufgaben, um eine stabile, wartbare und verlässlich zu erweiternde Software zu erstellen.

Auf der anderen Seite hat sich die Applikation über kontinuierliche Weiterentwicklung von unterschiedlichen Verantwortlichkeiten zu einer (Verzeihung es ist das Lieblingswort meiner Kollegin) Frankenstein-Monster-Applikation verzerrt, die sich keiner mehr traut anzufassen.

Um hier die Kontrolle wieder zu gewinnen, bietet sich die Entwicklungsanalyse an.

Fokus Prozess-Identifikation

Process Mining ist ein wichtiges Werkzeug für die Identifikation und Verbesserung interner und externer Prozesse des Unternehmen. Es ist wie ein Soll-Ist-Vergleich der Nutzung der Applikation. Sind die einst modellierten und implementierten Prozesse von den Anwendern auch so verstanden und genutzt? Wo entstehen in der Applikation Hot-Spots, die besondere Aufmerksamkeit bedürfen? Wo verliert der Anwender die meiste Zeit und wo werden Lösungen nicht genutzt?

Eine Vielzahl von Fragen, die sich nicht nur um die Implementierung innerhalb der Applikation sondern auch um die Art und Weise der Nutzung ergeben, können durch eine Prozessanalyse gezielt beantwortet werden. Process Mining bietet einen Blick auf die Anwendung, die Sie so noch nie wahrgenommen haben.

Warum sind Analysen so wichtig?

Wenn ich im Stützpunkt einen neuen Spieler begrüße, wenn die Saison ihr Ende findet, wenn die neuen Nominierungen vor Tür stehen, sind Fitness-Tests, eine sportmedizinische Untersuchung und der Check der Dysbalancen selbstverständlich und eine Pflicht. Wir wollen wissen, woran wir trainieren müssen um die nächsten nächsten Hürden nehmen und im Wettkampf bestehen zu können.

In der Software-Entwicklung sehe ich es nicht anders – Auf dem Weg in die Digitale Transformation muss ich als erstes meinen Standpunkt bestimmen, um zu wissen, welche Schritte ich gehen will.

Posted in ADF, Allgemein, Analyse, Analysis, APEX, BI Publisher, Database, Development, Dokumentation, Entwicklung, Forms, Forms & Reports, Forms Analysis, Forms Complexity, Forms Modernization, Forms to ADF, Forms to APEX, Forms12c, Forms2ADF, General, MAF, Migration, Modernization, Oracle, oracle forms, Oracle Forms 11gR2, Oracle Forms 12c, Oracle Forms Development, Oracle Forms to ADF, Oracle Forms to Mobile, Oracle Forms Upgrade, Oracle Forms2ADF Migration, Oracle Reports, Performance, PITSS, Pitss.Con, Reports, Upgrade | Leave a comment

Mozilla Firefox 52 ESR for extended NPAPI-support

Interesting post from my colleagues from the US regarding Oracle Forms & Firefox 52:
As of March 7, 2017, Mozilla has released the newest release of Firefox, version 52. Similar to what Google Chrome did about a year or so ago, Mozilla has now disabled the NPAPI plug-in which is required to run anything with Java such as Oracle Forms without using Java Web Start. What will happen is if Firefox is updated to version 52 and you try to access Forms, you will see a blank screen which will result in the Forms application to not start at all. Fortunately, Mozilla has realized that businesses still need to use services such as Java during this transition, so Mozilla has released the Firefox “Extended Support Release” for version 52. This is a version of Firefox which is used by companies and organizations which need support for running Java with the NPAPI plug-in especially for mass deployments. The current ESR version of 52 will continue to allow the use of the NPAPI plug-in for Java through May 2018. The download link (to download the 32-bit Firefox 52 ESR for Windows 32 and 64-bit machines) may be found here: https://www.mozilla.org/en-US/firefox/organizations/all/ After this is installed on your PC, you will be able to run Forms using Firefox again without the need of Java Web Start. This is important for anyone who is still running Forms 11gR2 (or older) which has no support for Java Web Start. However, if you are running Forms 12c, you may use Java Web Start which allows you to run Java (required for running Oracle Forms) without the NPAPI plug-in. Java Web Start allows you to run Oracle Forms 12c from any web browser (Internet Explorer, Firefox, Chrome, Edge, etc.). If you decide to use Java Web Start, the Firefox ESR is not necessary. Sources: https://support.mozilla.org/t5/Problems-with-add-ons-plugins-or/Why-do-Java-Silverlight-Adobe-Acrobat-and-other-plugins-no/ta-p/31069 and https://www.fxsitecompat.com/en-CA/docs/2016/plug-in-support-has-been-dropped-other-than-flash/
from Oracle Knowledgebase – PITSS America, LLC
Posted in 11g, 52, Browser, ESR, Firefox, Firefox 52, General, Java, Oracle, oracle forms, Plugin, Plugins, Webstart | Comments Off on Mozilla Firefox 52 ESR for extended NPAPI-support

Oracle Forms 12c: Error 801 while compiling

If you’ve already upgrated to the latest Forms version (currently 12.2.1.2) you’ve maybe encountered following problem:
If you use a cursor, that is specified in a package specification within your forms and define a rowtype based on that cursor that is fetched into the rowtype in a different other part of the form (in my case the package body). If you then try to compile you may get the error 801 internal error [unexpected fragile external reference] from figure 1.

unbenannt

Figure 1: Compilation error

Metalink documents

We’ve opened a service request for that problem in metalink and received an answer, that I would like to show you in this blogpost. There is also a bug filed as well: Bug 23250870
The solution for the compilation error and it’s solution is described the following document in Metalink:

unbenannt

Figure 2: Metalink document

 

Rather than providing a patch for that problem, Oracle gives the information, that you have to set following variable to one to enable the compilation:

FORMS_PLSQL_BHVR_COMMON_SQL=1

If you set a path variable in CMD before starting the Forms Developer and then execute frmbld.exe you are able to compile a module that contains a construct like:

PACKAGE Test IS
  cursor c1 is select name_object from all_obj;
  master_rec            c1%ROWTYPE;
END;
Package body Test is  
  Procedure p1 is
  begin
      fetch c1 into master_rec;      
      close c1;
  end p1;    
end;  

 

Registry entry & environment variable

Warning: Changing the Windows registry can mess up your OS.

I’ve tried to also create a registry entry in a Windows machine under HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Oracle\KEY_OracleHome1 and set it to “1” so you don’t have to execute a batch before running Forms Builder. Also I have tried to create a new environment variable. Both options enable the Forms Builder to compile. But I had complications while compiling a bigger customer forms module, when I hit directly Ctrl+shift+k – the Forms Builder crashed when I did not connect to the database before hitting the hotkey.

OTN links

https://community.oracle.com/thread/3986558

https://community.oracle.com/message/13371977#13371977


Posted in 12.2.1.2, 12c, Compilation, Development, error, Error 801, Forms12c, FORMS_PLSQL_BHVR_COMMON_SQL, internal error, Metalink, Modernization, Oracle, oracle forms, OTN, unexpected fragile external reference, Upgrade | Comments Off on Oracle Forms 12c: Error 801 while compiling

Software-Metriken in PL/SQL basierten Datenbank-Applikationen

PITSS bietet interessante Themenfelder für Praktika, Bachelor oder Masterarbeiten. An dieser Stelle möchten wir nach und nach verschiedene Ideen näher bringen. Heute:

Clean Code Beurteilungsverfahren in PL/SQL-basierten Softwareentwicklungen

Die Firma PITSS GmbH bietet mit ihrem Repository-basierten Werkzeug PITSS.CON die Möglichkeit, innerhalb der Software-Entwicklung alle erstellten Artefakte einheitlichen Beurteilungsverfahren zu unterziehen. So können übergreifend klassische Metriken der Softwareentwicklung, wie z.B. von Halstead oder McCabe ermittelt werden.
Durch den Einsatz des Repository stehen für die Arbeit mehr als 250 Applikationen mit insgesamt mehr als 100 Mio. LOC für analysiert zur Verfügung.

Software-Metriken versuchen die Wartbarkeit einer Applikation oder deren Artefakte messbar und vergleichbar zu machen. Es wird geschätzt, dass 80% der Aufwände während des Lebenszyklus einer Applikation auf Wartung und kleinere Erweiterungen fällt. Gerade Datenbank-Applikationen haben im Backend eine recht große Lebensdauer, so dass in dem Zusammenhang die Konzepte rund um “Clean Code” eine noch größere Rolle spielen.
Ziel der Aufgabe ist es, verschiedene Bewertungssysteme zu evaluieren, zu vergleichen und Aussagekraft über Wartbarkeit, Abschätzungstreue und Fehleranfälligkeit zu verifizieren. Optimalerweise können Verfahren identifiziert werden,um nachträglich nachhaltig die Clean Code Ansätze in die Software zu überführen.
Die einmalige Vielzahl der unterschiedlichen Applikationen erlaubt es gleichfalls, empirisch Vergleichswerte zu ermitteln und zu diskutieren. Falls notwendig, können Interviewpartner für die einzelnen Applikationen ggfls. vermittelt werden.

Ansprechpartner: Stephan La Rocca: slarocca@pitss.com 
Standort: Stuttgart oder Bielefeld.

Download: Anschreiben

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Clean Code und PITSS.CON

Clean Code wurde erstmals vom Pionier Robert C. Martin in seinem Buch “Clean Code: Refactoring, Patterns, Testen und Techniken für sauberen Code.” umfangreich beschrieben.

Er hat sich auf über 400 Seiten über Namenskonventionen, Funktionen, Kommentaren, Formatierungen, Datenstrukturen, Unit-Tests und vielem mehr ausgelassen, um leichten, verständlichen, ja eleganten und wartbaren Code zu erstellen. Eine der zentralen Aussagen des Werkes; mehr als 80% des Aufwandes innerhalb der Lebenszeit einer Software entfällt auf Wartung. Und bei den Lebenszyklen der Oracle Forms-Anwendungen ist es vermutlich deutlich mehr. Zeit für das Lesen von Code, das Erahnen von Kommentaren und das Verstehen der Zusammenhänge und Prozesse, die einst mit dieser Implementierung umgesetzt werden sollten.

Diese Aufgabe zu unterstützen hat sich das aktuelle PITSS.CON-Release 16.2 angenommen. 

Bereits jetzt erfüllt PITSS.CON mit Source Code Analytics wichtige Aufgaben zur Sicherstellung eines Clean Code-Ansatzes in der Software-Entwicklung. Folgen Sie den Ausführungen von Robert C. Martin und sie werden sehen, dass Sie viele seiner Konzepte mit PITSS.CON in der Forms, Reports und PL/SQL-Programmierung umsetzen und sicherstellen können.

Neben den vielen unterschiedlichen analytischen Fähigkeiten auf dem statischen Source Code zur Ermittlung von Software-Metriken und der Kontrolle von Namenskonventionen und eigenen Regeln, ist PITSS.CON nun auch in der Lage, dynamische Abläufe in der Software mit dem Source-Code zu verbinden und so das Prozessverständnis, die Aufzeichnung von TestCases und die Analyse des Anwenderverhalten in der Applikation aus völlig neuen Blickwinkeln zu betrachten.

Erfahren Sie, was in Ihrer Oracle-Applikation steckt!

Mit einer Analyse zur Laufzeit der Applikation erkennt der Entwickler, welche Teile der Anwendung in welchem Maße genutzt werden, wo Schwachstellen liegen und wie die Applikation sinnvoll verbessert werden kann. Im Fehlerfall kann der Anwender die notwendigen Schritte aufzeichnen und der Entwickler bekommt somit alle notwendigen Informationen, incl. der Daten, um den Fehler zu rekonstruieren und zu beheben.

 

Erleben Sie im Webinar die Möglichkeiten dieser Analyse. Sollten Sie verhindert sein, schreiben Sie uns.

Posted in Forms, Forms & Reports, oracle forms, Pitss.Con | Leave a comment

DOAG Forms Day

Das neue Jahr beginnt gleich mit einer Premiere! Am 18. Januar findet zum ersten Mal der Forms-Day der DOAG statt. Auf dieser Tagesveranstaltung der Development Community stehen Oracle Forms und Reports einen ganzen Tag im Mittelpunkt.

Im Oracle Customer Visit Center in Berlin wird Stephan La Rocca über die Zukunft des Reporting referieren. Was wird aus Oracle Reports, welche Alternativen gibt es und wie kann effizient auf eine neue und zukunftssichere Plattform modernisiert werden.

 

Diskussion mit dem Michael Ferrante über die Zukunft von Reports und BI Publisher

Nach der Ankündigung von Oracle, den BI Publisher bereits in der Developer Lizenz zum Entwickeln und  Testen zu inkludieren, kann die Gemeinde gespannt sein, ob es auch für die Produktionsumgebung attraktive Lizenzmodelle für den BI Publisher geben wird. Alternativ bleibt immer noch die Betrachtung von Jasper Reports als OpenSource – Lösung. Aus den Erfahrungen der Portierung wird dieser Vortrag gleichfalls berichten.

Die vollständige Agenda und die Möglichkeit einer Anmeldung finden Sie auf den Seiten der DOAG.

Posted in BI Publisher, DOAG, Forms, Forms & Reports, oracle forms, Oracle Forms Development | Leave a comment